1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
80 Besucher online

Die Geschichte von Tulfes

Die geschichtlichen Funde aus dem ersten Jahrtausend vor Christus beweisen, dass die damalige Bevölkerung den Illyrern angehörte. Später wurde das Land von den Römern übernommen. Der Name Tulfes stammt vom lateinischen Wort „tellevo“, was soviel wie nutzbare Erde bedeutet. 

1240 wird eine Auseinandersetzung um ein Gut im Volderwald in den Urkunden festgehalten. Bischof Konrad von Brixen schlichtete den Streit zwischen dem Kloster Wilten und Rudolf von Sherebach.

Tulfes war immer ein Bauerndorf. Die Landwirte waren zwar frei, doch ihre Güter gehörten Adeligen, Klöstern und dem Landesfürsten. Diese verlangten Zins, der aus landwirtschaftlichen Produkten bestand.
Die Bauern konnten jedoch ihren Hof an ihre Kinder weiter vererben. Im Jahr 1848/49 endete die Untertänigkeit und Abgabepflicht.

Auch in dieser Ortschaft gab es Katastrophen. Lawinen- und Murenabgänge, Hochwasser, Feuer und Pest setzten der Bevölkerung arg zu.

Die Tulferer haben eine rege Vereinstätigkeit. Der Schafzuchtverein, die Musikkapellen, der Sportverein und das Theaterspiel sind angenehme Freizeitbeschäftigungen, die von den Mitwirkenden und Besuchern gern angenommen werden.

Die Tulfer Krippe gehört zu den ältesten Weihnachtskrippen. Schon 1608 nähte der Puppenmacher Kaspar Gerold, Kleider für die Figuren. Anfangs des 18. Jahrhunderts fügte der berühmte Bildhauer Moll ein paar Schnitzarbeiten hinzu.

Im diesem Jahrhundert bildete sich ein neuer Wirtschaftszweig. Der Tourismus wurde zum neuen Standbein für Tulfes. Durch die schönen Wandermöglichkeiten im Sommer und den Skisportgebieten im Winter wurde Tulfes zu einem beliebten Fremdenverkehrsort.

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 2.83 Sekunden mit 129.71 MB Speicher